Theoretische Forschungen der Zahnflankengeometrie (evolvente Verzahnung und S-Verzahnung)

Zahnflankengeometrie

Die Forschungsgruppe erforscht im Labor des Unternehmens neben bestehenden (evolventen) Zahnflanken auch neue Zahnflankengeometrie (S-Verzahnung), die sich nach den theoretischen Berechnungen als noch besser erweist. Die Forschungsgruppe testet und experimentiert also mit verschiedenen Zahnflanken. Wir verfügen auch über einen eigenen Algorithmus zur Generierung von Zahnflanken, sodass wir Zahnflanken vollkommen nach unseren Anforderungen generieren, wobei wir Fehler berücksichtigen, die bei technischer Bearbeitung bzw. Werkzeugen auftreten.

Theoretischer Vergleich verschiedener Zahnflankengeometrien

Die oben gennenten Ergebnisse zeigen verschiedene Zahnflankengeometrien, die wir erforscht haben. Vor allem ist es wichtig, dass wir in Zusammenarbeit mit verschiedenen Forschungsgruppen neben der evolventen Verzahnung auch neue Zahnflankenformen beherrschen und erforschen. Wir wollen eine optimale Zahnflanke schaffen, die höhere Belastungen bei geringerem Platz aushält. Das Bild rechts zeigt eine neue, von uns entwickelte Zahnflanke, bei der sich beim Eingriff der Zahnpaare geringere Gleitgeschwindigkeit bildet, was nachfolgend zur Senkung der Temperatur der Zahnpaare beiträgt. Dies ist von wesentlicher Bedeutung – vor allem bei polymeren Materialien, deren Eigenschaften sich bereits mit niedrigem Temperaturgradient wesentlich verändern. Ein weiterer Gewinn ist die Reduzierung des Herzdruckes aufgrund der Erhöhung von Krümmungsradien und der Einführung der konvex-konkaven Berührung beim Eingriff.